Diese Frage schwirrte mir schon eine ganze Weile im Kopf herum. Denn immer wieder liest man (vor allem unter großen Hauls) „Jetzt muss ich mal dringend einen Kaufstopp einlegen“. Oft wird dieser Vorsatz ungefährt 3 Tage durchgehalten, bis dann der nächste Post folgt und das nächste neue Teil einzieht. Deshalb frage ich mich, welcher Gedanke hinter dem Satz steckt und ob man es vielleicht nur geschrieben hat, um sich gewissermaßen zu rechtfertigen.
Dabei finde ich, dass es keinen Grund dafür gibt, sich für große Einkäufe zu rechtfertigen. Wer sein eigenes Geld verdient, kann es in meinen Augen auch so investieren wie er möchte. Und während der eine eben 200€ für ein neues Autoradio hinblättert, sind es bei dem anderen neue Lippenstifte, Lidschatten & Co. Solange es Spaß macht, man seine Produkte liebt, nicht übersättigt ist und gerne sammelt: Warum nicht?

Und damit wäre ich dann auch endlich bei meiner Antwort angelangt: Bei mir ist der Punkt aktuell überschritten, an dem ich sagen könnte: Ich habe Spaß am sammeln und bin nicht übersättigt. Vor etwa drei, vier Wochen standen in der ganzen Wohnung Schminksachen verteilt. Alles Dinge, die ich noch fotografieren wollte, swatchen, bloggen – aber ich hatte einfach keine Zeit und kam überhaupt nicht mehr hinterher. Denn durch Onlinebestellungen, Einkäufe, aber auch PR Samples sammelte sich immer mehr an und wenn ich grad das Gefühl hatte, die Hälfte abge“arbeitet“ zu haben, war doppelt so viel Neues da.
Und genau das ist für mich ein Moment, um zu sagen: Jetzt reicht es! Es hat nichts mit dem Geld zu tun oder der Tatsache, dass ich viel kaufe und mich dafür rechtfertigen möchte, sondern damit, dass ich mich unwohl fühle. Übersättigt. Meine Wunschliste ist noch immer lang und ich schmachte einiges an, aber gerade fällt er mir erstaunlich leicht, Nein zu sagen.
Seit über 2 Wochen wanderte kein dekoratives Kosmetikteil mehr in meinen Warenkorb und das soll auch voerst so bleiben. Und zwar genau so lange, bis ich das Gefühl habe, wieder einen Überblick zu haben. Meinen Produkten wieder genug Aufmerksamkeit schenken zu können und wieder Spaß daran habe, denn Bestellbutton zu drücken.
Wie lange das sein wird, weiß ich nicht. Vielleicht noch ein Monat, vielleicht auch zwei, drei, länger oder kürzer. Fakt ist jedenfalls, dass ich merke, dass mir der Kaufstopp gut tut. Dass er mich befreit und dass ich das Gefühl habe, mich etwas von dem extremen „Haben-Wollen“ lösen zu können. Und genau – und nur deshalb lege ich Kaufstopps ein.


Nun bin ich wirklich sehr sehr gespannt, ob und warum ihr euch Kaufverbote auferlegt. 
Wollt ihr euch beweisen, dass ihr anders könnt? Alte Schätze wiederentdecken? Anderen zeigen, dass ihr nicht süchtig seid? Oder euch selbst etwas Gutes tun und euch auf andere Dinge konzentrieren?
Liebe Grüße