Während ich hier sitze und schreibe, frage ich mich ernsthaft, ob ich bekloppt bin. Und ich glaube, wir alle kennen die Antwort, weshalb ich gleich vorweg sage: Schuld an diesem Beitrag ist Carina von Creams Beauty Blog! Denn sie war es, die mit der ganzen Idee anfing. Wer ihren Beitrag noch nicht kennt, sollte mal fix zu ihr rüberhüpfen oder meine weiteren Erklärungen abwarten.

Das Experiment

Okay, viel zu erklären gibt es eigentlich gar nicht. Jeder Beautyjunkie kennt vielleicht das Gefühl, zu viel zu haben. Nicht ständig, aber hin und wieder ist dieser Gedanke da. Vor allem, wenn man vor einer riesen Sammlung steht und am fünften Tag in Folge zu denselben Produkten greift. Dann regt sich in mir dieses Stimmchen, das sagt: „Ernsthaft, Franzi? Schon wieder? Wofür hast du überhaupt so viel?!“ Manchmal gehe ich in die Diskussion und versuche mich zu rechtfertigen: „Najaaaa, die sind für kreative Schminkprojekte und der da ist schon 10 Jahre alt und der da passt toll zu Smokey Eyes und der da wird bestimmt mal wieder getragen, wenn ich abends weggehe“ – ihr merkt selbst: im Ausreden finden bin ich große klasse – nicht.

Im Endeffekt vernachlässige ich 95% der Schätze un ich würde sogar behaupten, dass knapp 50% nicht (mehr) zu mir passen. Um das herauszufinden, habe ich mich von Carina inspirieren lassen und werde ihr Experiment so ähnlich wagen. In meinem Fall läuft es so ab:

Der Ablauf

  1. ✔ Alle Lippenstift aus allen Taschen, Kisten und Schubladen in eine Box werfen und zählen. Ergebnis: 208 215 Lippenstift und Glosse – exkl. Lipbalms.
  2. ✔ Besondere Lippenstift vorselektieren. Da ich bei 208 215 Lippenstiften gut 7 Monate beschäftigt sein werde, möchte ich sicherstellen, dass ich für besondere Anlässe wie Weihnachten etc. bestimmte Farben noch nicht verbraucht habe. Demnach werde ich eine kleine Auswahl aus jeder Farbfamilie (Rot, Rosé, Nude) beiseitelegen.
  3. Genauso wie Carina werde ich jeden Tag blind einen Lippenstift ziehen und mein übriges Make-up ringsherum basteln. Steht bspw. ein wichtiger Geschäftstermin bevor, zu dem ein knallpinker Lippenstift nicht angemessen wäre, behalte ich mir vor, nochmal neu zu ziehen. An Tagen, an denen ich mich nicht schminke (z.B. Couchtage, Krankheit etc.), werde ich keinen ziehen! Denn ein „Zuhause tragen“ ist nicht Sinn der Sache.
  4. Tragen und analysieren. Fühlt sich die Textur gut an? Sieht die Farbe gut an mir aus? Fühle ich mich wohl? Lässt sich eine der Fragen mit einem klaren „Nein“ beantworten, heißt es Abschied nehmen.
  5. In frühstens 215 Tagen (ich tendiere angesichts vieler Couchsonntage eher zu 250-290 Tagen) wandern alle ausgemisteten, noch guten Schätze in einen Sale und ich habe hoffentlich eine übersichtliche Sammlung, mit der ich mich rundum wohlfühle.

 

 

Das Ziel

Was ich mir von diesem Experiment erhoffe? Allen voran Erleichterung und ein besseres Gefühl dafür, welche Farben mir wirklich stehen. Außerdem werde ich gezwungen sein, mein Make-up wieder stärker zu varrieren und nicht jeden Tag zum selben Rouge und Lidschatten zu greifen. Vielleicht entdecke ich ja sogar das ein oder andere vergessene Schätzchen wieder, das in den letzten Jahren immer wieder nach hinten gerutscht ist. Einen „Kaufstopp“ o.ä. werde ich mir in der Zeit übrigens nicht auferlegen, da ich allein durch PR-Samples immer mal wieder Zuwachs erhalten werde. Es kann also gut sein, dass ich am Ende erstmal auf eine noch höhere Zahl komme.

Der Weg dahin

Wer das Experiment verfolgen möchte, kann es bei Instagram unter dem Hashtag #215Lipsticks verfolgen und regelmäßig auf meinem Blog vorbeischauen. Denn ich werde versuchen, mind. 1x monatlich alle getragenen Nuancen zu zeigen und ein Zwischenfazit zu ziehen. Ich muss übrigens zugeben, dass ich auch ein wenig Bammel vor der ganzen Aktion habe. Denn 215 Tage sind wirklich verdammt lang und ich weiß jetzt schon, dass es ein paar Kandidaten gibt, die Überwindung kosten werden… Dazu dann aber später mehr.

Habt ihr das Experiment von Carina verfolgt und wie gefällt euch generell die Idee? Habt ihr es
auch versucht? Und wisst ihr überhaupt, wie viele Lippenstifte ihr besitzt?

Liebe Grüße