Als ich die ersten Promobilder der neuen China Glaze Crinkled Chrome LE gesehen habe, wusste ich nicht ganz, was ich mir darunter vorstellen soll. Metalliclacke mit Sandeffekt? Feathereffekt? Alles zusammen? Irgendwie wirkte die Kombination seltsam, sodass ich natürlich sehr gespannt auf das PR Päckchen war.
Dieses kam dann auch schon vor ein paar Wochen bei mir an, sodass ich mich direkt ans Lackieren und Testen gemacht habe. Einige Tragetage und ambivalente Gefühle später, möchte ich sie euch heute gerne vorstellen:

Die Lacke sind demnächst limitiert zu einem Preis von knapp 9€ bei Shining Cosmetics und Shades of Pink erhältlich. Außerdem in diverse Ebayshops zwischen $3,75 und $6,00. Sie enthalten 14ml und sollen 36 Monate halten.

Allgemein: Die Verpackung ist wie immer in der typischen China Glaze Form gehalten. Bauchige Glasflasche mit LE Print, den wichtigsten Infos und einem nach oben hin schmaler zulaufenden Deckel. In diesem Falle ist er Grau-Silber. Darin steckt dann auch gleich der gewohnt schmale Pinsel, mit dem sich die Lacke fast immer perfekt auftragen lassen.

Auftrag und Haltbarkeit: Also kommen wir doch direkt zum Auftrag, der bei allen sechs Lacken identisch ist. Die Textur ist sehr flüssig, leicht zu verteilen, in nur einer Schicht komplett deckend und durchzogen von lauter verschiedenen Partikeln. Zum einen hätten wir hier die Feathereffekt-Stäbchen und zum anderen die kleinen Sandkrümel.
Dank dem matten Sandeffekt und der Tatsache, dass man nur eine Schicht braucht, trocknen alle unglaublich schnell. Eine zweite Schicht würde ich übrigens nicht empfehlen, da es den Lack klumpig wirken lässt.
Nach der rasend schnellen Trocknungszeit halten die Lacke eine gefühlte Ewigkeit und lassen sich erstaunlich gut ablackieren.

Aluminate: Der erste Ton ist ein schlichtes, metallisches Silber. Zumindest so schlicht wie es einer dieser Lacke eben sein kann.

Crush, Crush, Baby: Weiter geht es mit einem zarten Fliederton. Von der Grundfarbe her wirklich hübsch.

Don’t be Foiled: Dieser Kandidat gefällt mir farblich fast am besten, da es ein sehr gedecktes Meeresgrün-Türkis ist.

I’m a Chromantic: China Glaze beschreibt diese Nuance als „Baby Pink“, aber ich würde es eher als ein mittleres Rosa bezeichnen.

Iron Out Details: Jetzt wird es noch einen Ticken frostiger. Denn Iron Out the Detail ist ein metallisch kühles Hellblau.

Wrinkling the Sheets: Und zu guter Letzt hätten wir noch ein softes, metallisches Hellgrün.

Fazit: Frau Shopping hat das Finish bei Twitter mal ganz passend beschrieben: „Mit noch feuchten Nägeln ins Bett
gegangen“. Es wirkt lackiert einfach etwas durcheinander und ist den meisten auch zu viel des Guten. Metallic, Pastell, Feather, Sand – auch mir will es leider nach diverse Tragetagen nicht richtig gefallen. Obwohl ich zwischendurch schon Momente hatte, in denen ich dachte: Hey, so schlecht ist das gar nicht!
Insgesamt ist es mir dann aber doch zu rau und zu chaotisch. Beides Gründe, weshalb ich keinen Lack länger als drei Tage getragen habe. Dabei sind sie qualitativ und von den Grundfarben her wirklich top. Wems also gefällt, der macht damit nichts falsch.

Was haltet ihr von dem neuen Mixfinish aus Metall-, Sand- und Feathereffekt? Gut tragbar oder 
auch zu überladen? Und welcher wäre/ist farblich euer Favorit der Reihe?
Liebe Grüße