Wer Instagram – oder auch ein einfaches Fotoalbum hat, der kennt sicher folgende Situation: Ihr blättert durch eure gesammelten Bilder und auf einmal bleibt ihr irgendwo hängen und denkt: „Wow, da war ja was!“. Sei es ein verdrängter, einst geliebter Urlaubsort, ein geiles Essen oder eine besonders schöne Dekoidee, die ihr wiederholen möchtet. Genauso ging es mir als Beautyjunkie mit zwei alten Nagellackfotos. Und da ich praktischerweise noch beide Lacke besitze, sie noch immer flüssig sind und gut aussehen, habe ich sie kurzerhand kombiniert.


Voilá: Das Ergebnis ist ein geniales Gefunkel auf herbstlicher Basis. Perfekt, um es den ganzen Tag lang anzustarren und sich immer wieder neu zu verlieben. Die Hauptrolle in diesem fulminanten Spektakel teilen sich zwei Lacke. Da wäre einmal der Solokünstler Rebel Fox von Butter London. Ein leuchtender Rotton, der eine schöne Tiefe hat, mit seinem schimmernden Finish überzeugt und in zwei dünnen Schichten deckt.


Getoppt wird er von dem Opalsplitter-Klassiker 2010 der Marke Nubar. Wie die meisten Opalsplitterlacke changiert auch dieser in verschiedenen Farben. Dank der Basis dominieren in der Kombination Rot, Orange, Gelbgold und Grün. Noch herbstlicher geht es kaum – außer vielleicht mit gedeckteren Rot-Braun-Tönen. Wer also solch einen Opalsplitterlack kennt: Immer her mit euren Empfehlungen! Solange schmachte ich aber mein Gefunkel weiter an und freue mich jeden Tag darüber, die Kombi wiedergefunden zu haben. Denn dafür, dass die Opallacke früher mal so gehyped wurden, habe ich sie schon echt lang nirgends mehr gesehen.


Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr damals dem Opalsplitter-Hype erlegen? Wann habt ihr zum letzten Mal einen dieser Lacke getragen? Und wie gefällt euch meine Kombi?

Liebe Grüße