Mascarareviews gibt es von mir nur selten, dabei probiere ich immer super gerne neue Produkte aus und bin stets auf der Suche nach meiner perfekten Mascara. Denn auch wenn ich mal mit einer zufrieden bin, habe ich mich nach einer Zeit so an den Effekt gewöhnt, dass ich doch wieder Abwechslung brauche und hoffe, ein noch besseres Produkt zu finden.
Eine meiner Mascaras möchte ich euch nun aber zeigen, denn die „They’re real“-Wimperntusche von Benefit feiert heute Geburtstag! Und zu diesem Anlass kriegt ihr ab heute beim Kauf einer „They’re real“-Mascara noch eine Miniaturausgabe gratis dazu. Demnach fix zur Review:

Preis und Kaufort:

24,95€ bei Douglas
24,00€ bei Breuninger

Inhalt: 8,5g

Erhältlich: Standardsortiment

Produkthaltbarkeit: 6 Monate

Allgemein: Die Kultmascara befindet sich in einer Pappumverpackung, auf der man diverse Werbeversprechen findet, den Namen der Tusche sowie die detaillierten Inhaltsstoffe.
Im Inneren findet man dann eine silbrige, interessant geformte Hülse mit schwarz-orangem Schriftzug und gut schließendem Deckel (am Ende der Drehbewegung scheint er gewissermaßen „einzurasten“).

Bürste: Das Bürstchen ist aus Plastik, was mich ehrlich gesagt erstmal abgeschreckt hat. Die Form ist relativ normal und besitzt abwechselnd Reihen aus längeren und kürzeren Borsten, die mit deutlichem Abstand voneinander stehen.
Allgemein nimmt das Bürstchen sehr gut Farbe auf, streift aber bis auf die richtige Menge alles ab, sodass man keine großen Tuschekumplen in der Bürste hat. Lediglich die Spitze sollte man abstreifen.

Auftrag und Haltbarkeit: Als ich They’re real zum ersten Mal aufgetragen habe, war ich enttäuscht. Die erste Schicht wirkte irgendwie sehr schwach, natürlich. Allerdings auch perfekt getrennt – im Prinzip also so, wie ich das Ergebnis von Plastikbürsten gewohnt bin. Nach einer zweiten Schicht regte sich dann aber leise Begeisterung in mir: Die Wimpern waren noch immer toll getrennt, aber deutlich voluminöser. Und sie haben tatsächlich ein bisschen was von Fake Lashes, denn sie wirken irgendwie „plastisch“, stachelig, bleiben dabei aber dennoch schön geschmeidig und werden nicht bretthart. Eine dritte Schicht macht sie dann richtig dramatisch – mir persönlich schon fast zu viel des Guten, aber von der Trennung her noch immer erstaunlich gut.
Darüber hinaus trocknet die Mascara wirklich fix, hinterlässt nur sehr wenige Patzer und hält bei mir problemlos durch. Ohne Krümeln, den Schwung zu verlieren oder zu verwischen, obwohl sie eigentlich nicht waterproof ist. In diesen Punkten bin ich also richtig zufrieden.

Entfernung: Kommen wir zu einem mir mich ebenso wichtigen Punkt wie die Haltbarkeit. Denn eine Mascara kann noch so hübsch aussehen, wenn sie sich schwer entfernen lässt. Und leider gibt es hier kleine Abzüge, denn mit meinem liebsten Make-Up Entferner von Rival de Loop schmiert die Tusche etwas und ich brauche schon ein bisschen mehr Zeit als sonst. Also, nicht dramatisch, aber merkbar und das stört mich schlichtweg. Wobei ich dazu sagen muss, dass es mit anderen Entfernern besser geht, die ich nur leider nicht vertrage (z.B. Balea ölfrei oder Alverde 2-Phasen).

Ohne Mascara, 1 Schicht, 2 Schichten, 3 Schichten Benefit They’re Real

Fazit: Ich persönlich finde die Tusche eigentlich super. In zwei Schichten zaubert sie ein ganz hübsches, gut getrenntes Ergebnis, das den ganzen Tag über hält. Lediglich die Entfernung dauert einen Ticken länger, aber unterm Strich nichts, was sich nicht ändern ließe. Wer also auch mittellange, relativ dichte Wimpern hat, die einen mittelmäßigen, natürlichen Schwung haben, der kann mit der They’re Real auch zu dem recht hohen Preis sehr zufrieden sein.
Da aber Wimpern stets anders sind, gibt es dieses Mal weder Kaufempfehlung noch Entpfehlung. Am besten ihr schaut euch noch ein paar weitere Reviews mit anderem Ausgangsmaterial an – vorausgesetzt, meine Wimpern kommen euren nicht nahe:

Wie gefällt euch die They’re real Mascara von Benefit? Besitzt ihr sie
selbst, mögt ihr sie? Hasst ihr sie? Oder spricht sie euch eh nicht an?

Liebe Grüße

Enthält Affiliate Links