Einen schönen Vormittag ihr Lieben,

während ich mich sonst auf dekorative Kosmetik konzentriere, gibt es dieses Mal eine Review zu einem indirekten Helfer: Der Oral-B TriZone 500 Zahnbürste in der WOW Edition.
Diese Edition entstand praktisch als eine Reaktion auf eine Studie, in der gezeigt wurde, wie wenig die meisten Menschen über Plaque wissen. Wenn ihr euer Wissen erweitern oder der Aufklärungstour mal einen Besuch abstatten wollt, schaut doch einfach bei der Facebook-Anwendung von Oral-B vorbei. Für die Nicht-Facebookler unter euch, gibts aber auch die normale Oral-B Homepage als Alternative.

Warum ich darüber schreibe, erkläre ich euch gerne kurz. Dass Zahnhygiene wichtig ist, kriegt man schon im Kindesalter mit auf den Weg. Kaum ein Werbeblock kommt ohne die neuste Zahnpasta aus und weiße Zähne sind wohl eines der Statussymbole überhaupt. Klar, ein herzliches Lächeln, bei dem man Zähne zeigt, ist sympathisch. Wirkt attraktiv.
Doch weiße Zähne sind bei Weitem nicht immer „natürlich“. Viele haben von Natur aus eine dunklere Zahnfarbe und allgemein pflegebedüftigere Zähne. Ich gehöre leider dazu und habe mir schon als Kind hellere Zähne gewünscht. Als dann meine Brekkits runter waren, wurde der Wunsch noch größer, denn alle Frontzähne wurden von White Spots (weißen Flecken) überzogen. Zum einen lag es an einer Fehlbehandlung des Kieferorthopädens, zum anderen aber auch daran, dass ich zu der Zeit eher nachlässig geputzt habe (Was ich bis heute bereue).
Ich erspare euch an dieser Stelle mal die Summen, die danach investiert wurden. Mein einziges „Glück“ im Unglück war jedenfalls, dass die Zähne durch den Fehler der Zahnspange so geschädigt waren, dass ein großer Teil meiner speziellen, kronenartigen Frontveneers für oben übernommen wurde. Nur mein Bleaching habe ich selber gezahlt (Falls hier ein Postingwunsch besteht, einfach schreien).
Demnach könnt ihr euch vielleicht vorstellen, wie wichtig das Thema Zahnhygiene für mich ist. Gegen die Zysten, die sich an meinen Wurzeln bilden, kann ich zwar nichts tun, aber umso mehr achte ich darauf, den Rest ordentlich zu pflegen. Und dazu gehört für mich seit Jahren eine elektrische Zahnbürste. Nach viel Gerede also nun endlich zur Review:

Preis und Kaufort: Aktuell 32,49€ bei Amazon, aber auch bei dm, Rossmann etc. erhältlich

Lieferumfang: 1x Zahnbürste, 1x Ladestation, 1x TriZone-Bürstenkopf

Produktversprechen:

  • Drei-Zonen-Tiefenreinigung (Backenzähne, Zahnoberflächen, Zahnzwischenräume)
  • Sensitive Andruckkontrolle (Stoppt Pulsation bei zu festem Druck)
  • Professional Timer (Alle 30 Sek. Signal, um den Kieferquadranten zu wechseln)
  • 7 Tage Akku-Laufzeit (Bei 2x täglicher 2-Minuten Benutzung)
  • Seitwärtsbewegungen/Min.: 7.600
  • Pulsationen/Min.: 20.000
  • (30 Tage Geld-zurück-Garantie, wenns einem nicht gefällt)

Der Bürstenkopf: In diesem Modell ist wie bereits erwähnt ein TriZone-Kopf enthalten. Dieser besitzt deutlich drei Zonen – eine hellblaue ganz oben und dann im Wechsel weiße und dunkelblaue, die sich entgegengesetzt bewegen. Das ganze hat die Form eines normalen Bürstenkopfs, mit dem ich sehr gut klar komme. Denn setzt man ihn auf den Zahn auf, muss man kaum selber Bewegung hereinbringen. Das erledigt der Kopf nämlich sehr gut selbst. „Schrubben“ oder ähnliches ist überflüssig.

Allerdings ist man nicht „gezwungen“ diesen Kopf nachzukaufen, denn auf den Bürstenkörper passen alle Oral-B Köpfe. So schwört mein Freund beispielsweise seit Jahren auf den Rundkopf, mit dem er besser zurecht kommt. Für mich ein Pluspunkt, da man so nicht festgefahren auf eine Art ist und sich durchprobieren kann.

Die Anwendung: Kommen wir zu dem spannendsten Aspekt: Meinen Erfahrungen mit der Anwendung. Oben habe ich bereits die Produktversprechen aufgelistet, denen ich besondere Aufmerksamkeit geschenkt habe.
Am Anfang trägt man wie gewohnt seine Zahnpasta auf. Ich habe mir angewöhnt, diese erstmal ein wenig zu verteilen, bevor ich den Motor anwerfe. Drückt man dann das kleine Köpfchen, geht es auch schon los. Die Borsten schwingen mit Pulsation nach links und recht und alle 30 Sekunden stoppt die Bürste in einem bestimmten Rhythmus. Dieser signalisiert einem, dass es Zeit ist, den Kieferquadranten zu wechseln – oder jenach Putzart einfach, dass 30 Sekunden um sind. Empfohlen ist jedoch tatsächlich die Aufteilung in vier Bereiche, denen man nacheinander entsprechend viel Aufmerksamkeit schenkt.
Was die sensitive Andruckkontrolle betrifft, kann ich keine relevante Aussage machen. Zum Test habe ich den Bürstenkopf sowohl mit viel zu viel Kraft auf meine Backenzähne als auch meinen Handrücken gedrückt. Optisch konnte ich keine direkte Abnahme der Pulsationen feststellen, aber im Mund ist es zu spüren. (Oder aber ich habe so fest aufgedrückt, dass die Borsten sich eh nicht mehr regen konnten).

Das Ergebnis: Aber am wichtigsten ist ja letztendlich doch das Ergebnis. Nicht umsonst werden elektrische Zahnbürsten von Zahnärzten empfohlen. Auch die TriZone reinigt die Zähne fühl- und sichtbar gut. Besser als eine herkömmliche Handzahnbürste, denn man erreicht einfach wesentlich mehr Bereiche in kürzerer Zeit. Außerdem macht es mir persönlich mehr Spaß, da man immer weiß, wie viel Zeit vergangen ist. Und zwei Minuten sind so ruckzuck um.
Daneben muss ich sagen, dass ich nach meinem Auszug eine lange Weile nur eine Handzahnbürste verwendet habe. Die Folgen waren starkes Zahnfleischbluten, das aber seit meiner Verwendung der TriZone wieder deutlich zurückgegangen ist. Dasselbe hat auch mein beste Freundin berichtet, die das gleiche Modell seit einer Weile verwendet. Mein Freund mit seinem runden Kopf ist ebenfalls sehr zufrieden. Ich denke, das spricht für sich.

Kaufempfehlung: Ja

Fazit: Für mich ist die TriZone ein gutes, günstiges Modell, das seine Aufgabe ideal erledigt. Natürlich ersetzen die schwingenden Zonenborsten trotzdem keine regelmäßige Anwendung von Zahnseide und Spülung. Aber das kann kein Modell.
Kurzum kann ich die TriZone 500 – ob nun normal oder in WOW Edition – jedem guten Gewissens empfehlen. Wer also noch auf eine Handzahnbürste zurückgreift, sollte sich eventuell Gedanken über einen Wechsel machen. Ich finde, dass es sich definitiv lohnt.

Eine Review zu dem „High-End“ Modell TriZone 5000 findet ihr hier bei Paddy.

Verwendet ihr elektrische Zahnbürsten oder greift ihr zur Handelsüblichen ohne Motor? Und konntet ihr selber einen Unterschied feststellen? Vielleicht nutzt ihr sogar bereits die TriZone 500 und könnt eure Erfahrungen mit uns teilen? Und was haltet ihr von der Plaque-Kampagne? Unnötig oder eine sinnvolle Aktion?

Liebe Grüße