Mit neuem Design geht es direkt an eine neue Review – zu nicht ganz so neuen Produkten. Denn es ist inzwischen einige Jahre her, seit Lime Crime ihre Velvetines auf den Markt gebracht hat. Die ersten matten Liquid Lipsticks, die ich als solche wahrgenommen und angehimmelt habe. Wohlgemerkt aus der Ferne. Denn mit $20 pro Stück sind sie nicht ganz günstig und da Lime Crime bislang keinen deutschen Shop hat, muss man sie im Ausland ordern.

Ich habe also eine ganze Weile mit mir gerungen, immer wieder den Warenkorb gefüllt, es dann doch gelassen und wieder vergessen. Bis ich die nächsten Tragebilder auf Instagram gesehen habe und das Spiel von vorne losging – bis zu einem grandiosen Sale. Viele Nuancen waren für $12 im Angebot und deshalb durften kurzerhand Riot, Red Velvet und Wicked bei mir einziehen. Und was soll ich sagen. Hätte ich die Rottöne doch lieber liegen lassen… Aber von vorne:

Die Lime Crime Velvetines kosten normalerweise $20, sind aber öfter mal im Angebot. Warten kann sich also lohnen. Erhältlich sind die vor allem über den Onlineshop von »Lime Crime. Jede Nuance fasst 2,3ml und ist nicht nur frei von Tierversuchen, sondern vegan. Leider immer noch eine Seltenheit im Bereich von roten Lippenstiften.

Das Innenleben: Da die Bilder alles sagen, was es zum Äußeren zu sagen gibt, starten wir gleich mit dem Innenleben. Jede Nuance hat einen schönen Applikator, mit dem sich die sehr softe Farbe gut auftragen lässt. Einmal appliziert, dauert es rund eine Minute, bis die Farbe angetrocknet – oder besser gesagt, ausgetrocknet ist. Denn obwohl ich viele kenne, die das Tragegefühl der Velvetines lieben, werde ich nicht mit ihnen warm. Sie betonen trockene Stellen stark, fühlen sich stockend an, wenn man die Lippen zusammenpresst und ich habe die ganze Zeit das Gefühl, als müsste ich Lippenbalsam auftragen. Dafür ist die Haltbarkeit natürlich gigantisch. Kussecht, trinkfest, ausdauernd – vorausgesetzt, die Lippen sind in der Zwischenzeit nicht so trocken geworden, dass die Liquids bröseln.

Riot: Mein unangefochtener Favorit der drei und der einzige, den ich mir wohl wieder kaufen würde. Je nach Lippenfarbe entwickelt er sich mal bräunlich, rötlich oder wie in meinem Fall zu einem hellen Zinnoberton mit Koralleinschlag. Vom Tragegefühl her ist er trocken, aber bislang nie von meinem Lippen gebröselt.

Wicked: Dieser Ton ist Schuld, dass die Review so lange (1/2 Jahr) auf sich hat warten lassen. Denn man kann ihn schlichtweg nicht schön fotografieren. An sich ist Wicked ein grandioses Weinrot, das dank seiner Haltbarkeit perfekt für ein Abend-Make-up wäre. Wohlgemerkt: wäre! Aber stattdessen betont er jedes noch so kleine Lippenfältchen und verabschiedet sich nach ein paar Stunden krümelnder Weise. Mal abgesehen davon, dass ich danach das Bedürfnis habe, meine Lippen in Vaseline zu ertränken.

Red Velvet: Farblich auch eine absolute Wucht. Es ist ein Knallrot wie es im Buche steht. Rein, matt, haltbar, auffällig und trotzdem für viele Typen geeignet. Aber auch hier ist mir die Formulierung leider zu trocken und vor allem austrocknend. Deshalb hat es Red Velvet nie länger auf meine Lippen geschafft, sondern nur auf meine Verkaufsliste.

Fazit: Es ist ein Jammer. So hoch gelobt von allen Seiten, geliebt von „Liquid Lipstick Queens“ wie »Goldie und dennoch konnten sie mich nicht überzeugen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich inzwischen so viele andere Liquid Lipsticks kenne und z.B. ein riesen Fan der Satin Lips von ColourPop bin. Aber vielleicht sind sie auch einfach zu trocken. Weitere Reviews gibt es bei »Ramona oder »MacKarrie.

Kennt ihr die Velvetines oder stehen sie bisher nur auf eurer Wunschliste?
Und seid ihr allgemein Fans von Liquid Lipsticks?

Liebe Grüße