Einen schönen Mittwoch ihr Lieben,

nachdem ich nun auch endlich alle Super Shock Shadows von ColourPop verschminkt und zwei Looks für euch fotografiert habe, möchte ich euch meine Schätze gerne näher vorstellen. Wie der Titel verrät, handelt es sich um insgesamt 15 Lidschatten – neun davon solo, sechs davon im Rahmen des Not a Box of Chocolate Sets, wobei Partridge, Drift und Doe-a-Deer auch solo erhältlich sind. Nur die anderen fünf Nuancen kriegt man leider ausschließlich mit diesem Set.

Aber beginnen wir mit den grundlegenden Infos: Die Super Shock Shadows kosten je $5, enthalten mit 2,1g etwas mehr als z.B. MAC-Monos und besitzen keine Haltbarkeitsangabe.



Allgemein: Die Lidschatten befinden sich in einer Umverpackung aus Pappe, auf der leider kein Nuancename steht, dafür aber die Inhaltsstoffe (die ihr auch alle online bei ColourPop findet). Die Döschen selbst sind rund, weiß, besitzen den silbernen ColourPop-Aufdruck und zum Glück auch den Namen. Es wird übrigens darauf hingewiesen, die Dosen immer fest zu verschließen, damit die Lidschatten nicht austrocknen. Und hier kommen wir auch gleich zur Besonderheit: Es sind keine klassischen Puder-, sondern eher Creme-to-Powder-Lidschatten mit einer sehr cremigen, weichen Textur. Dazu jedoch im nächsten Abschnitt mehr.

Auftrag und Haltbarkeit: Wie beschrieben, ist die Textur extrem weich, sodass sie sich, sollte der Lidschatten mal kaputt gehen, ganz einfach wieder zusammendrücken lässt (siehe Get Lucky und Sleigh, die kaputt bei mir ankamen). Mit dieser Textur kommt eine Pigmentierung, die einfach nur genial ist. In nur einem Auftrag sind die Farben deckend, funkeln um die Wette und lassen sich super simpel verblenden. Bis hier hin klingt es wie eine einzige Lobeshymne, gäbe es nicht dieses kleine „Aber“: Am besten trägt man die Lidschatten tupfend mit dem Finger aus, um ihre volle Schönheit zu entfalten. Ich bin allerdings ein Fan von Pinseln und hier muss man aufpassen, die Farbe auf dem Lid nicht zu verschieben. Denn in der Hinsicht sind sie fast zu cremig.
Abschließen möchte ich dieses Plädoyer allerdings mit zwei positiven Aspekten, die den Hype zusätzlich begründen: Selbst die glitzerndsten Lidschatten weisen kaum Fallout auf und sind sie einmal angetrocknet, halten sie bis man sie abschminkt. Das ist für $5 definitiv genial.

3 (cool-toned starlit bronze with a flash of silvery and multi-coloured glitter): 3 ist ein recht unterbewerteter Ton, der es in sich hat: In der Basis ist es ein bräunlich, warmes Bronze mit kühlem Silber- und sogar etwas Pinkschimmer.

Bae (rich eggplant purple with an emerald, and turquoise, glittery duo chrome metallic finish): Der Klassiker, den ihr schon 100x gesehen habt. Bae ist ein duochromes Violett-Blau mit feinem Glimmer.

Cricket (smoky mid-tone plum with warm and cool highlights of soft glitter):Hach, noch so ein unterbewertetes Highlight, das ich gerade trage. Cricket ist ein pflaumiger Mauveton mit super tollem Goldglimmer.

Get Lucky (Intense ultra-metallic, liquid-like true gold): Auf dieses Schätzchen hatte ich es zuerst abgesehen. Es ist ein gelblich-grünes Gold ohne Glimmer, dafür aber mit viel Schimmer.

Hammered (smoky olive with tons of gold glitter and a soft sprinkle of multi-colored sparkles): Die stark olivfarbende Basis trifft zu 100% in mein grünes Schminkherz. Dazu kommt ein ganz feiner Goldglimmer und noch feinerer pinker und silberner.


I Heart this (cool-toned silvery taupe with multi-coloured glitter): Hier finde ich multi-coloured glitter ein wenig hochgegriffen. Denn I heart this ist im Grunde einfach ein schöner Highlighter-Champagnerton mit Metallschimmer.

Nillionaire (warm bronze with tons of gold and multi coloured glitter): Zurecht einer der absoluten Bestseller! Nillionaire fasziniert mich mehr als alle anderen, denn hier ist der duochrome Effekt zwischen rauchig Braun, fast Grün und Bronze super ausgeprägt. Und seht ihr diesen feinen Pinkglitzer? Hach!

On the Rocks (vibrant true bronze with gold and violet glitter): Ein wenig dezenter, aber nicht minder schön ist On the Rocks. Im Prinzip ist es eine goldstichige, gedeckte Version von Nillionaire, die toll als Solokünstler funktioniert.



So Quiche (soft olive with a highly reflective gold and pink violet glittery duo chrome): Auf Seiten der Monos hätten wir da noch den Klassiker So Quiche, der schwer zu fotografieren ist. Es ist ein zart olivener Ton mit ganz viel pinkem Glimmer und Reflexen.

Kommen wir zu dem Not a Box of Chocolates Set. Es kostet $30, enthält sechs Lidschatten mit je 2,1g und stellt demnach keinen Preisvorteil gegenüber der Monos dar. Nur eine hübsche Box gibt es on top.

Halo (Golden champagne dusted with soft gold glitter): Halo ist ein einfacher, hellgoldener, fast eher gelber Ton ohne besondere Merkmale. Leider mag ich ihn am wenigsten von allen.

Tinsel (Grayed out icy lavender): Farblich ist Tinsel mit seinem schimmernden Fliederton absolut klasse, aber etwas gröber als die anderen Lidschatten. Dadurch lässt er sich mit dem Pinsel kaum gleichmäßig auftragen, sondern nur mit dem Finger.

Sleigh (icy sage sprinkled with tons of multicolored glitter): Sleigh ist von der Textur her genauso wie Tinsel, hat allerdings eine richtig schöne grünliche Zinnfarbe, die silbern glimmert.

Drift (true cranberry): Hach, was soll man bei Drift schon sagen außer: True Cranberry? Es ist ein perfekter, fast matter Cranberryton, der sich sehr leicht applizieren lässt. Zum Glück ist er auch solo erhältlich.

Partridge (Saddle brown undertone with a green duo chrome finish): Partridge gibt es ebenfalls solo und gilt als Dupe zu allen MAC Club-Varianten. Dabei finde ich ihn ein wenig dezenter. Die Grundfarbe ist warm braun und besitzt einen duochromen, aber gedeckten Grünschimmer.

Doe-a-Deer (Blackened violet): Zu guter Letzt haben wir einen matten, wirklich schönen Ton für den Außenwinkel. Doe-a-Deer ist ein tiefer Auberginen-Ton, der auch solo erhältlich ist.

Fazit: Ob man das Not a Box of Chocolate-Set braucht, weiß ich nicht recht, denn Halo ist definitiv Geschmackssache, Tinsel und Sleigh sind zwar schön, in der Textur aber schwieriger als die anderen Töne. Und die restlichen Drei gibt es auch solo für den gleichen Preis. Dafür können mich die anderen Töne absolut überzeugen und ich freue mich momentan jeden Morgen darauf, was Kleines zu pinseln. Besonders ans Herz legen würde ich euch übrigens (je nach Geschmack) Cricket, Nillionaire, On the Rocks und Hammered. Aber auch 3 und Bae sind definitiv einen Blick wert, wenn man besondere Nuancen sucht.

Wie gefällt euch meine ColourPop-Auswahl? Habt ihr einen Favoriten gesichtet, den ihr selber bereits besitzt oder der noch auf eurer Wunschliste steht? Oder lässt es euch kalt?
Liebe Grüße