Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich gerne wieder einen kleinen Ausflug in die Welt der Parfums machen. Genauer gesagt in die Welt von MIRO, die im Rahmen ihrer Young Style Love Kollektion drei neue, bunte Düfte herausgebracht haben.
Wie das Design und die Namen verraten, richten sich I love… „Dancefloors„, „Flowerparties“ und „Popmusic“ vor allem an jüngere Parfumliebhaber, aber nach meinem Test muss ich sagen, dass auch andere Zielgruppen definitiv Gefallen an den neuen Düften finden dürften.
Daneben hat MIRO außerdem einen Männerduft namens „Night Club“ released, den sich mein Freund sofort gekrallt hat. Zum Glück konnte ich ihn aber für die Fotos nochmal fix entwenden und werde ihn euch entsprechend auch vorstellen.

Aktuell sind die Parfums noch exklusiv im Webshop von MIRO erhältlich, aber bald gibt es sie dann auch im Fachhandel, sodass ihr euch vor dem Bestellen in Ruhe durchschnuppern könnt. Nun möchte ich euch die drei Frauendüfte jedoch gerne erst einmal näher vorstellen:

Preis und Kaufort: 9,95€ bei MIRO cosmetics

Inhalt: 50ml

Erhältlich: Standardsortiment

Produkthaltbarkeit: 36 Monate

Verpackung: Kommen wir direkt zu einem der schönsten Aspekte: Ganz der Zielgruppe entsprechend, sind die Verpackungen der drei Düfte bunt, verspielt und jeweils passend zu ihrem Namen gestaltet. Flowerparties wartet also mit grün-violett-weißen Blumen, einem tanzenden Frauenumriss und einem holografischen Herz auf, während man auf I love Dancefloors eine Discokugel, High Heels und ebenfalls holografische Effekte findet.
Auf auf den bauchig geformten Fläschchen finden sich die Muster dann wieder. Etwas dezenter, aber ideal passend zur Umverpackung.
Statt einem gewohnten Deckel besitzen alle Düfte einen farblich passenden Plastikreif, den man entweder abziehen kann oder durch den man hindurchgreifen und direkt sprühen kann. Dank einem leichten Widerstand ist die Gefahr, dass er sich unterwegs selbst löst, allerdings sehr gering.
Abgesehen von der Verpackung ist eine der Besonderheiten der MIRO Düfte, dass alle Duftstoffe aus den renommiertesten Dufthäusern Frankreichs bezogen und in der Nähe von Köln produziert werden. Insofern verdienen sich diese Schätze tatsächlich ihren Aufdruck „Made in Germany“.

I love Dancefloors (Eau de Parfum)

Kopfnote:  Mandarine, Aldehyd
Herznote: Blüten, Jasmin
Basisnote: holzige Noten, Sandelholz

Das, was ich als aller erstes rieche, kann ich nicht genau beschreiben. Es riecht nach irgendeiner Blumenart, die in den obrigen Bestandteilen nicht aufgelistet ist. Nicht süß, nicht super frisch, sondern irgendwie rau blumig. Direkt danach kommt deutlich Jasmin hervor zusammen mit den beschriebenen holzigen Noten. Mandarine kann ich auf meiner Haut leider zu keiner Zeit herausriechen – aber dafür habe ich ja auch Popmusic, den ich euch unten noch vorstelle.
Insgesamt entwickelt sich Dancefloors bei mir sehr interessant. Irgendwie herb, blumig, herbstlich. Auf jeden Fall kein 0-8-15 Duft, den man in jeder Drogerie findet, sondern etwas besonderes, für das mir, wie ihr merkt, die Worte fehlen.
Die Haltbarkeit bei I love Dancefloors ist absolut ideal, denn auch am Abend nehme ich ihn noch gut wahr, wenn ich am Handgelenk (geschweige denn am Schal) schnupper.

I love Flowerparties (Eau de Parfum):

Kopfnote: Zitrusfrüchte
Herznote:  Rose, Jasmin, Iris
Basisnote: Vanille, Patchouli, cremige Note

Flowerparties beginnt sehr interessant mit einem deutlichen Vanille- und Patchouliduft, während ganz zart Jasmin und etwas stärker die Zitrusnuancen hervortreten. Auf meiner Haut vermischt es sich zusammen zu einem sehr angenehmen Herbst-/Winterduft mit zarter Vanille, Zitrus und einem Ticken Jasmin. Da ich von Iris leider keine Vorstellung habe, wie diese genau riechen soll, kann ich schlecht beurteilen, inwiefern sie durchkommt, Fakt ist jedenfalls, das die ganze Komposition eine cremig, blumige Unternote hat, die den Duft „weich“ wirken lässt und nicht zu schwer. Denn oft habe ich bei Vanille-Patchouliparfums Probleme mit Kopfschmerzen, was bei Flowerparties jedoch ausbleibt.
Die Haltbarkeit empfinde ich einen Hauch schlechter als bei Dancefloors, aber trotzdem in einem super Bereich. Am Nachmittag nehme ich jedenfalls immer noch etwas von dem Parfum wahr und wurde erst vor wenigen Tagen gefragt, was ich trage.

I love Popmusic (Eau de Parfum): 

Kopfnote: schwarze Johannisbeere, Mandarine
Herznote:  Jasmin, Freesie
Basisnote: Vanille, Karamell

Nicht umsonst heißt es, das Beste kommt zum Schluss, denn Popmusic ist definitiv mein aller liebster Duft, den ich inzwischen einige Male im Alltag getragen habe.
Sprüht man ihn auf, kommt zuerst meine liebste Duftnote durch: Mandarine. Vermischt mit etwas Jasmin und auch die Johannisbeere kann ich gut herausriechen. Im weiteren Trageverlauf kommen dann auch tatsächlich Vanille und Karamell hindurch. Letzteres nur ganz dezent zuckrig – keinesfalls süß penetrant, sondern eher zart unterstreichend.
Insgesamt würde ich Popmusic als frischen, fruchtigen und zugleich sanften Duft beschreiben, der sich auf meiner Haut etwa acht, neun Stunden hält. Gegen Ende hin zwar dezenter, aber dennoch wahrnehmbar.

Night Club (Eau de Toilette – for Men): 

Kopfnote:  grüner Apfel
Herznote:  aquatische Note
Basisnote:  Patchouli

Die Verpackung von Night Club ist in einem schlichten, minimalistischen Design gehalten, was ich angesichts der Zielgruppe sehr passend finde. Die Umverpackung ist schwarz mit silbernem und weißem Aufdruck, der Flakon eckig, nicht verspielt und mit einem breiten, schwarzen Deckel versehen.
Ebenso minimalistisch lesen sich auch die Inhaltsstoffe, was einen einfachen Duft erwarten lässt. Und in diesem Falle stimmt es auch – auf positive Art und Weise. Night Club ist nämlich ein ganz schlichter, sehr maskuliner Duft, der dank dem grünen Apfel aufgelockert und nicht zu herbe wirkt. An meinem Freund mag ich diesen Duft sehr gerne und rieche ihn auch noch problemlos am Abend, wenn er wieder nach Hause kommt. Kein Wunder, dass er inzwischen häufig von ihm verwendet wird.

Fazit: Die Love Kollektion von MIRO lässt sich für mich in einem Wort zusammenfassen: Beeindruckend. Angesichts des Preises und des Designs hatte ich mit relativ typischen Jugenddüften (= Viel Zitrus, sehr blumig, ohne besondere Entwicklung) gerechnet, die nach dem Test an meine jüngeren Schwestern gehen. Aber am Ende durfte sich Popmusic tatsächlich zu meinen Lieblingen gesellen und die anderen beiden ebenfalls in meiner Sammlung bleiben. Eine absolut tolle Leistung, wenn man sich das Preis-/ Leistungsverhältnis anschaut.
Wer also interessante Düfte mag – egal ob jung oder älter – der sollte sich auf jeden Fall einmal durch die Reihen schnuppern und sich die Düfte auftragen lassen.
Und auch den Männerduft kann ich aus meiner sowie der Sicht meines Freundes empfehlen. Er ist schlicht und elegant zugleich, maskulin und hält trotz der Eau de Toilette Formulierung super.

Tipp: Derzeit hält MIRO für seine Webshop-Eröffnung einen tollen Einführungsrabatt von 20% bereit. Einfach im Warenkorb den Code „openingmiro“ eingeben.
Daneben erhält jeder ein Purseparfum mit 10ml Inhalt gratis und die ersten 500 Besteller profitieren zusätzlich von kostenfreiem Versand sowie einem süßen, rosanen Notizbuch. Demnach lohnt es sich derzeit definitiv, einen Blick in den Webshop zu werfen 🙂

Kennt ihr die Marke MIRO bereits von den Classic Düften? Oder ist sie für euch noch
gänzlich neu? Und wie gefallen euch die Düfte der Young Style Kollektion?
Liebe Grüße

Kooperationsartikel