Unter meinem Fliedermake-Up von gestern hat S gefragt, ob ich die Palette „Benifuji“ von Kanebo Sensai bereits einmal gezeigt hatte – nein, bis heute nicht 🙂 Hier kommt nun aber die Review zu diesem kleinen Prachtstück:

Preis und Kaufort: 

38,95€ bei Parfumdreams
43,95€ bei Douglas

Inhalt: 4,5g

Erhältlich: Standardsortiment

Produkthaltbarkeit: 12 Monate

Allgemein: Genauso wie die Blushs befinden sich die Kanebo Sensai Paletten in einer runden Verpackung mit khaki-gestreiftem Deckel.
Im Inneren befinden sich neben einem Spiegel ein borstiger Pinsel (Ich nehme an für den Liner?) sowie ein Applikator mit dicker und dünner Seite. Alles in allem eine sehr hochwertige Verpackung, die ich so von keiner Marke kenne.

Farbe: Die Palette besteht aus insgesamt drei Lidschattenfarben: Einem sehr heller Fliederton, einem Mauveton und einem dunklen Violett. Außerdem gibt es einen sehr dunklen Gelliner in Violett.



Auftrag und Haltbarkeit: Die Lidschatten haben alle eine seidige, zarte Konsistenz, die nicht krümelt oder staubt. Dadurch lassen sie sich ausnahmslos gut auftragen und miteinander verblenden.
Was die Pigmentierung angeht, war ich von der hellsten Nuance im ersten Moment enttäuscht. Bis ich gemerkt habe, dass es gar nicht an dem Lidschatten selbst liegt, sondern an meiner Hautfarbe, die der Nuance auf dem Auge ähnelt. Denn als ich das Make-Up fertig hatte, konnte man alle Farben toll erkennen.
Auch der Liner konnte mich überraschender Weise überzeugen. Denn oft sind diese Palettenliner sheer, schmierig usw., aber dieser hat tolle Eigenschaften. Er ist intensiv deckend, gleitet mit meinem Linerpinsel präzise übers Lid und hält dort bis zum Abend. Dank seiner Konsistenz lässt er sich außerdem verblenden, wenn man es gerne rauchiger mag.

Ohne Base mit Pinsel

Kaufempfehlung: Ja

Fazit: Benifuji trägt wie alle Kanebo Sensai Produkte einen stolzen Preis, der aber in meinen Augen durch die schöne Farbauswahl und Qualität gerechtfertigt wird. Ich kann jedenfalls sagen, dass ich es mir auch durchaus selber gekauft hätte – Demnach die Empfehlung.
Aber mal ganz abgesehen von Benifuji: Schade finde ich, dass es im Sortiment bisher nur so wenige Paletten gibt. Denn auch wenn die Nuancen zweifellos schön sind, sind sie nicht unbedingt die außergewöhnlichsten. Für die Zielgruppe bestimmt sinnvoll, aber ich fänd es toll, wenn sich Kanebo trotzdem mehr trauen und andere Farben herausbringen würde.

Wie gefällt euch das Benifuji Trio? Außergewöhnlich genug?
Oder investiert ihr auch gerne in „normale“ Farben, wenn sie dafür
sehr gut zu verarbeiten sind?
Liebe Grüße