Guten Morgen ihr Lieben,

Nur noch einmal schlafen, dann ist es soweit: Heiligabend steht direkt vor der Tür. Das bedeutet für euch noch ein paar Weihnachtsspecial-Posts. Auch wenn wir leider bei Weitem nicht alles geschafft haben, was wir schaffen wollten. Dank Licht oder einfach zu knapper Zeit.
Nun aber zum eigentlichen Postinhalt. Heute will ich euch die wohl absolut größte Überraschung von allen Testprodukten vorstellen. Die „Robotears“* Palette aus der aktuellen Liquid Metals LE von Manhattan.
Beim aller ersten Reinpatschen mit den Fingern, war die Enttäuschung riesig. Kaum Farbabgabe und irgendwie nicht überzeugend. Also im Endeffekt genau das, was etliche Stimmen im Internet gesagt haben.
Als ich sie dann wenige Tage später aber nochmal „richtig“ geswatcht habe, entpuppte sich die Palette als kleines Schätzchen. Dazu im folgenden mehr.

Preis und Kaufort: ~6,49€ bei dm, Rossmann etc.

Inhalt: 6g

Produkthaltbarkeit: 6 Monate

Allgemein: Die Lidschatten der Liquid Metals Paletten sind gebacken. Das bedeutet, man kann sie auch feucht auftragen. Sie sind kuppelartig und befinden sich in einer recht dicken, viereckigen Verpackung mit durchsichtigem Deckel. Dabei liegt ein Applikator, der ausnahmsweise sogar ganz nützlich ist. Dazu weiter unten 😉
Auf der Rückseite stehen dann Palettenname, Produkthaltbarkeit, Firmensitz etc.

Auftrag und Haltbarkeit: Vor dem ersten Auftrag am Auge empfehle ich euch, mit dem beiliegenden Applikator einmal in allen Pfännchen „rumzurühren“. So kratzt ihr die erste harte, enttäuschende Schicht ab und kommt an die gute Farbe. Die unteren Swatches sind übrigens mit Applikator ohne Base aufgetragen worden!
Hat man erst einmal die weiche Schicht erreicht, ist die Farbabgabe bei meinem Exemplar ganz gut. Auf dem Auge (mit RdL Base) sogar noch etwas besser als auf dem Arm. Da die Schätze ja wie geschrieben auch nass anwendbar sind, habe ich es gleich einmal ausprobiert – der Effekt ist sehr deutlich zu sehen. Die Farben wirken viel intensiver, metallischer und bunter. Ein Vergleichs AMU mit trockener und feuchter Seite folgt heute Nachmittag.
Verblenden lassen sie sich ganz ordentlich und Fallout gab es bei mir keinen. Anders als wohl bei Frau Shopping, deren Review ihr hier lesen könnt.
Auf meiner Base halten die Farben dann ohne weiteres bis zum Abend durch.

Positiv:

  • +Auftrag
  • +Feuchter Auftrag
  • +Verblendbarkeit
  • +Haltbarkeit
  • +Pigmentierung feucht

Neutral:

  • Preis
  • Pigmentierung trocken

Negativ:

  • -Erste harte Schicht

Kaufempfehlung: Ja, wen der Preis für Manhattan und der feuchte Auftrag nicht stören

Fazit: Nach der ersten abgekratzen Schicht war die Palette wirklich super einfach in der Anwendung, sodass ich sie nur weiterempfehlen kann. Natürlich unter genannter Voraussetzung. Wer einfach drauf lospinseln will, ohne kurze Vorarbeit, für den ist es gewiss nichts. Denn derjenige wird ziemlich enttäuscht sei.
Wen die Review und Swatches bisher nicht überzeugen konnten, der sollte noch auf das spätere AMU warten, bei dem man die Farben gut erkennen kann.
Ansonsten kann ich euch hier nochmal Frau Shoppings Review ans Herz legen, in der sie auch die anderen drei Paletten geswatcht und ein AMU gezaubert hat. Mit Gold Fever hat sie mich dabei zugegebenermaßen angefixt 😉

Wie gefällt euch die Robotears Palette auf den ersten Blick? Was haltet ihr von dem Preis und würdet ihr diese kleine Vorarbeit in Kauf nehmen, für ein gutes Ergebnis?

Liebe Grüße

*Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt.